Erweiterter Desktop

Da dachte ich, ich könnte mit Windows umgehen. Aber man lernt nie aus. Selbst solche Kleinigkeiten, wie den Desktop auf einen zweiten Bildschirm zu erweitern, barg für mich eine kleine Überraschung. Man könnte aber auch sagen, dass ich das Offensichtliche übersehen habe.

Ich nenne ein Notebook mit 14 Zoll Bildschirmdiagonale und Full HD Auflösung sowie dafür eine mechanische Docking Station mein Eigen. Vor wenigen Wochen kam noch ein zusätzlicher Bildschirm mit 24 Zoll Diagonale hinzu. Beide Einheiten, das Notebook und der zweite Bildschirm lösen in der Breite 1920 Bildpunkte auf. Für ein Notebook ist das ganz schön viel, dafür könnte ich auf dem großen Bildschirm zur Not noch ohne Brille lesen. Immerhin aber sind die beiden, in Bildpunkten ausgedrückt, gleich breit.

Meine „Büro“-Situation ist allerdings ziemlich beengt in eine kleine Nische des Flurs eingepasst. Zum Notebook und zum großen Bildschirm gesellen sich ein kleiner Laserdrucker, ein guter und damit nicht unbedingt kompakter Scanner, und zu guter Letzt eine NAS-Box mit insgesamt vier identischen Festplatten im RAID-Verbund. Darum habe ich schlichtweg keinen Platz, um das Notebook und den Bildschirm nebeinander aufzustellen.

Der Windows Desktop lässt sich für mehrere Bildschirme einrichten. In der Ausgangsstellung werden die Bildschirme nebeneinander angezeigt. Bei mir sind das zwei. Wegen des Platzmangels stellte ich den großen Bildschirm etwas hinter und oberhalb des Notebooks auf. Um die Maus vom Notebook auf den externen Bildschirm zu schieben, musste ich diese nach links bewegen. Das ist nicht sehr intuitiv. Erschwerend ist auch die unterschiedliche Auflösung in der Höhe der Bildschirme. Das Notebook zählt hier 1080 Pixel und der große Bildschirm deren 1200. Es entstand eine Stufe, die ein wenig hinderlich war, wenn ich die Maus zurück zum Notebook bewegte.

Es brauchte seine Zeit bis ich mir die Frage stellte, ob man im Windows Desktop die Bildschirme auch vertikal, also übereinander anordnen kann. Diese Frage stellte ich Google und noch auf der ersten Ergebnisseite wurde eine hilfreiche Antwort präsentiert. Ich sollte lediglich den externen Bildschirm mit der Maus über den internen schieben. Das habe ich gemacht, auf übernehmen geklickt, und voilá, ich hatte was ich wollte. Mit den beiden gleich breiten Bildschirmen, in Bildpunkten gemessen, gibt es keine Stufe mehr beim Übergang vom einen zum anderen. Und intuitiv kann ich die Maus nach oben und unten schieben, genau so, wie die Bildschirme angeordnet sind.

Erweiterter Desktop im Dunkeln

Erweiterter Desktop im Dunkeln

Grüße mit um 2,3 Megapixeln erweiterten Desktop vom
Micha

13. Dezember 2014 von Micha Altvater
Kategorien: Allgemein, PC-Splitter | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar